Glassman-Lassalle Zen-Linie

Bernhard Tetsugen Glassman Roshi (*1939)

Am 18.1.1939 wurde Bernie Glassman als Kind immigrierter jüdischer Sozialarbeiter in Brooklyn, New York geboren. Er studierte an der Universität Brooklyn Ingenieurwissenschaften, erwarb an der Universität von Kalifornien den Ph. D. in angewandter Mathematik und arbeitete als Flugzeugingenieur bei Mc Donnell-Douglas.

1958 begann Bernie Glassman auf eigene Faust zu meditieren. Anfangs der sechziger Jahre wurde er Zen-Schüler von Taizan Maezumi Roshi in Los Angeles, mit dem er 1967 das Los Angeles Zen Center gründete. 1976 erhielt er von Maezumi Roshi Dharma Transmission und 1995, kurz vor dessen Tod, Inka Shomei (Anerkennung als Zen-Meister).

In den 1980-er Jahren führte Bernie Glassman in New York, Zürich und anderen Städten Strassenretreats durch, und seit 1995 gestaltet er Retreats mit Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten – mit Opfern und Tätern, deren Kindern und Kindeskindern sowie weiteren interessierten Menschen aus aller Welt. In Auschwitz, Ruanda und anderen Orten des kollektiven Schreckens leitet er Versöhnungsarbeit und rüttelt gleichzeitig Menschen für den inneren und äusseren Frieden wach.

1982 eröffnete Bernie Glassman in Yonkers (New York) die Greyston Bakery, ein sozial-spirituell engagiertes Unternehmen, das Obdachlosen Arbeit und Unterkünfte bereitstellt und deren Reintegration ins gesellschaftliche Leben ermöglicht und fördert. Die Greyston Bäckerei arbeitet heute sehr erfolgreich mit rund 80 Angestellten und erzielt einen Jahresertrag von 3.5 Mio. USD.

Mit seiner Frau Sandra Jishu Holmes gründete Bernie Glassman ausserdem die Greyston Stiftung. Sie betreibt Kindergärten (speziell für Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen) sowie ein Aids-Hospiz. Die Greyston Stiftung beschäftigt heute – knapp 30 Jahre nach ihrer Gründung – über 170 Mitarbeitende und verfügt über ein Betriebseinkommen von rund 15 Mio. USD, die in verschiedene Stiftungsprojekte fliessen.

1996 zog sich Bernie Glassman aus der Greyston Stiftung zurück und gründete mit seiner Frau den Zen Peacemaker Orden, später in Zen Peacemakers umbenannt. Grundprinzipien darin sind: Nicht-Wissen (not-knowing), Zeugnis ablegen (bearing witness) und Liebevolles Handeln (loving action). Nicht-Wissen bedeutet, Vorurteile, Annahmen über richtig und falsch, Ansichten, Absichten und Ziele hinter sich zu lassen. Zeugnis ablegen meint, mit Aufgaben und Menschen in lebendigem Kontakt zu stehen. Daraus folgt Liebevolles Handeln: mit vorhandenen Gegebenheiten soll für alle Beteiligten und für das grössere Ganze das Bestmögliche verwirklicht werden.

Heute widmet sich Berne Glassman vorwiegend sozial engagierten Projekten rund um die Welt, wofür er zahlreiche Workshops durchführt.

Home  > Linie und Lehrende  > Namensgeber und Gründer  >  Bernhard Tetsugen Glassman